Centro Sociale

Klimagerechtigkeit und Aktionsforschung: Wissenschaft von unten auf dem Klimacamp

12.11.2019 (Dienstag) 18:00
Saal

Eine Forschungsgruppe kritischer Geograph*innen der Uni Hamburg stellt ihr Forschung vor

Die Rolle der Wissenschaft & Forschung erfüllt für die
Klimagerechtigkeitsbewegung viele Funktionen, unteranderem beziehen sich
Aktivist*innen immer wieder auf die wissenschaftlich getragene Aussage, dass der von Menschen gemachte Klimawandel eine unumkehrbare Wirkung auf die Ökosysteme und damit auf die Lebensgrundlage aller Menschen haben wird.

Doch was hat die Wissenschaft & Forschung darüber hinaus noch für
Möglichkeiten drängende Fragen innerhalb der Bewegung zu beantworten?
Wer ist eigentlich diese Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland? Welche Lösungsansätze werden diskutiert? Wen repräsentiert sie und wie divers ist sie aufgestellt.
Um sich mit dieser Frage auseinanderzusetzten hat eine Studierenden Gruppe kritischer Geograph*inne der Uni Hamburg im August 2019 das Klimacamp in Rheinland besucht und dort unter dem Konzept der sogenannten Aktionsforschung sich mit Teilnehmenden und Organisator*innen des Klimacamps zusammengesetzt und ist der dieser Frage nachgegangen.

In dieser Veranstaltung wollen wir euch an unseren Forschungsergebnissen teilhaben lassen, sie mit euch diskutieren und den Reflexionsprozess über die Diversität der Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland zusammen reflektieren.

  • So viele waren schon hier (seit Juni 2008) 644433